Inhalt

Seit dem 17. Jahrhundert zogen alljährlich im Frühling Kinder armer Bergbauernfamilien aus Vorarlberg, Tirol und der Schweiz zur Arbeit nach Oberschwaben. Auf einem Kindermarkt in Ravensburg wurden die sechs- bis fünfzehnjährigen Mädchen und Buben als Saisonarbeiter an oberschwäbische Bauern vermittelt. Auf deren Bauernhöfen hüteten sie das Vieh, halfen im Stall, bei der Ernte und im Haushalt. Im Herbst kehrten die „Schwabenkinder“ mit etwas Bargeld und neuer Kleidung in ihre Heimat zurück. Auf diese Weise trugen sie bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zum Lebensunterhalt ihrer Eltern und Geschwister bei.

Die „Schwabengängerei“ mit all ihren Licht- und Schattenseiten dient als Stoffgrundlage für eine neue Musical-Produktion der Musikmittelschule Paznaun. Glaube und Hoffnung, Heimweh und Angst, liebevolle Aufnahme, aber auch Begegnungen mit Gewalt begleiteten damals die Schwabenkinder, auf deren Spuren sich die 90 SchülerInnen unserer Musikklassen begeben, um mit Schauspiel, Tanz und Musik das Schicksal jener armen Kinder von damals in die Gegenwart zu holen.

Ein engagiertes Lehrerteam an der NMMS Götzis hat dieses Stück Vorarlberger  und Tiroler Geschichte akribisch aufgearbeitet und zudem die Chance genützt, die letzten noch lebenden Vorarlberger Schwabenkinder von ihren bewegenden Kindheitserinnerungen berichten zu lassen.

Entstanden ist eine, von einfühlsamen Melodien getragene, authentische Reise in die Vergangenheit, an deren Ende eines steht – tiefer Respekt und Ehrfurcht vor jedem einzelnen Schwabenkind, das von bitterer Not und Armut gezwungen, ein Stück seiner Kindheit verkaufen musste.